UmBaGsWi

Geosimulation und Nachhaltigkeitsziele. Eine kritische Auseinandersetzung mit Flächeninanspruchnahme und Landnutzung

Datum
24.11.2021
Zeit
17:00 - 18:30
Sprecher
Prof. Dr. Andreas Koch
Zugehörigkeit
Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie sowie Zentrum für Ethik und Armutsforschung
Serie
IÖR-Forum
Sprache
de
Hauptthema
Umwelt
Andere Themen
Bauing., Architektur, Gesellschaft, Philos., Erzieh., Wirtschaft
Beschreibung
Methoden der räumlichen Simulation, und hier insbesondere agentenbasierte Modellierungsverfahren (ABM), eignen sich zur Analyse (vergangene Entwicklung), Szenarienbildung (mögliche Zukünfte) und politischen Bewertung (Abwägung von Nutzungskonflikten) der Landnutzung und ihrem Wandel. Gestützt auf Daten unterschiedlichen Ursprungs (u.a. Satellitendaten wie auch jene der amtlichen Statistik) lassen sich kleinräumige Prozesse der Flächeninanspruchnahme in ihren räumlichen Dynamiken visualisieren. In den Debatten zu Nachhaltigkeit (SDG) und sozialökologischer Transformation können sie daher einen wichtigen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Grund und Boden leisten. Der Beitrag versucht herauszuarbeiten, vor welchen theoretischen und methodischen Herausforderungen eine Zusammenführung von Geosimulation und Nachhaltigkeit stehen. Eine zu diskutierende Beobachtung ist, dass sowohl ABM als auch die SDG durch eine positivistische Epistemologie geprägt sind, die kritisch zu hinterfragen ist.

Co-Referat von Denise Ehrhardt und Dr. Martin Behnisch (IÖR)

Qualitatives regionales Wirkungsmodell zum Einfluss der Boden- und Immobilienmärkte auf die Flächenneuinanspruchnahme in angespannten Wohnungsmärkten – Ein Werkstattbericht

Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Trends und Tendenzen der Siedlungsentwicklung und deren Auswirkungen auf das Erreichen der flächenpolitischen Ziele des Bundes“ wurde im Projektteam mit Hilfe des System Dynamics Ansatzes ein qualitatives regionales Wirkungsmodell zum Einfluss der Boden- und Immobilienmärkte auf die Flächenneuinanspruchnahme in angespannten Wohnungsmärkten entwickelt und visualisiert. Besonderheit des Ansatzes ist die Möglichkeit zur Darstellung von sich ausgleichenden und sich verstärkenden Schleifen. Dies ermöglicht die Identifizierung von relevanten Punkten, die einen besonders großen Hebel – hier in Bezug auf das Flächensparen und die Bezahlbarkeit des Wohnens – bieten. Das Modell zeigt, dass Flächensparziele nur erreicht werden können, wenn Wirkungszusammenhänge regional und im Zusammenspiel zwischen Stadt und Umland gedacht werden.
Links

Letztmalig verändert: 16.11.2021, 14:51:37

Veranstaltungsort

Andere (online per Zoom)

Veranstalter

Leibniz-Institut für ökologische RaumentwicklungWeberplatz101217Dresden
Telefon
+49 (0)351 46 79-241
Fax
+49 (0)351 46 79-212
E-Mail
IÖR
Homepage
http://www.ioer.de
Scannen Sie diesen Code mit Ihrem Smartphone and bekommen Sie die Veranstaltung direkt in Ihren Kalender. Sollten Sie Probleme beim Scannen haben, vergrößern Sie den Code durch Klicken darauf.
  • AuAusgründung/Transfer
  • BaBauing., Architektur
  • BiBiologie
  • ChChemie
  • ElElektro- u. Informationstechnik
  • Sfür Schüler:innen
  • GsGesellschaft, Philos., Erzieh.
  • InInformatik
  • JuJura
  • MwMaschinenwesen
  • MtMaterialien
  • MaMathematik
  • MeMedizin
  • PhPhysik
  • PsPsychologie
  • KuSprache, Literatur und Kultur
  • UmUmwelt
  • VeVerkehr
  • WeWeiterbildung
  • WlWillkommen
  • WiWirtschaft